Das Bewerbungsgespräch


Punkt 1: Allgemeines


1. Fragen zur Gesprächseinleitung (allgemeine Fragen)
2. Fragen zur persönlichen, familiären und gesellschaftlichen Situation
3. Fragen zum schulischen und beruflichen Werdegang, sowie zur Weiterbildung
4. Fragen zum Unternehmen und der Anstellung


Du brauchst keine Angst vor dem Vorstellungsgespräch zu haben! Sei einfach Du selbst, sei gut vorbereitet und dann geht´s auch schon los! Sollten Nervosität und Anspannung jedoch zur Belastung werden, wird Dir das in der Regel nicht negativ angerechnet werden. Schließlich bist Du mit Sicherheit nicht der erste Jugendliche, der verunsichert vor seinem potentiellen Chef sitzt. Die Arbeitgeber sind daran gewöhnt und werden Dir dafür nicht den Kopf abreißen.

 

Bei einer super Vorbereitung hast du übrigens keinen Grund nervös zu sein. Die Chefs merken in der Regel schnell wer sich wie vorbereitet hat und verzeihen dann auch Deine Nervosität. Zeig, dass Du seriös und selbstbewusst bist! Dir kann nichts passieren. Du musst keine Angst vor den Fragen, die Dir gestellt werden, haben. Den Firmen geht es an dieser Stelle nicht darum Dich einzuschüchtern oder gar zu bedrängen, sondern sie sollen vielmehr Dich und Dein Umfeld bzw. Hintergründe Deines Lebens genauer kennen zu lernen.


Es ist trotzdem natürlich, wenn Du in einem solchen Moment nervös und angespannt bist. Versuch Dich nun besonders zu konzentrieren und Deine Kraft zu nutzen, die Aufregung bestenfalls noch in positive Energie umzusetzen. In jedem Fall solltest Du aber darauf achten, dass Du in ganzen Sätzen sprichst und nicht nur mit „ja“ oder „nein“ antwortest. Auch Blickkontakt zu Deinem Gegenüber ist nur von Vorteil. Das zeigt, dass Du ein offener Mensch bist.

Mit ihren Fragen verfolgen die Unternehmen folgende Eigenschaften von Dir zu erfahren:


1. Eigendarstellung
2. Selbstbewusstsein/Durchsetzungsvermögen & Selbstständigkeit
3. Flexibilität & Teamfähigkeit
4. Begabungen
5. ggf. Berufserfahrung
6. berufliche und persönliche Ziele
7. Stärken und Schwächen

 


Punkt 2: Vorbereitungstipps


1. Informier Dich im Vorfeld des Bewerbungsgesprächs über Strukturen, Produkte, etc. der Firma. Häufig findest Du diese Informationen auf der Homepage des Unternehmens.
2. Wirst Du zum Gespräch in eine Stadt eingeladen, in der Du nicht ortskundig bist, befass dich frühzeitig mit dem Anfahrtsweg, denn es gibt kaum etwas Schlimmeres als zu spät zum Vorstellungsgespräch zu erscheinen.
3. Eigeninitiative ist gefragt, überlege Dir ruhig schon im Vorfeld welche Fragen Du an das Unternehmen stellen möchtest. Hierbei sollte es sich allerdings in keinem Fall gleich bei der ersten Frage um die Gehaltsfrage handeln.

 


Punkt 3: Die passende Kleidung für das Vorstellungsgespräch


Kleidung und Äußeres tragen viel zum Erfolg oder Missglücken eines Bewerbungsgesprächs bei. Das bekannte Sprichwort "Kleider machen Leute" trifft auch hier zu. ein gepflegtes Äußeres Außerdem drückt man seine Wertschätzung gegenüber dem Gesprächspartner durch ein gepflegtes Äußeres aus.
Man sollte stets versuchen sauber und gepflegt zu erscheinen und möglichst neutral zu riechen. Kleidung und Schuhe sollten immer sauber und ordentlich sein.

 

Kleide Dich wie man es in der Branche und bei der angestrebten Stelle erwartet, von spezieller Schutz- oder Arbeitskleidung einmal abgesehen. Die meisten Banken und Versicherungen legen Wert auf ein seriöses Äußeres. Dabei können in kreativen Berufen können Anzug und Krawatte schnell unpassend wirken. Trage nicht zu viel bzw. zu auffälligen Schmuck. Tattoos und Piercings sollten verdeckt bzw. entfernt werden. Schlecht sitzende oder ungewohnte Kleidung wirkt sich negativ auf Deine Ausstrahlung aus. Deshalb lohnt es sich, die Kleidung für das Bewerbungsgespräch möglichst früh zu kaufen und schon einmal zur Probe zu tragen. Du musst Dich unbedingt wohl fühlen! Wenn Du Dich in Deiner Kleidung unwohl fühlst und mit Deinem Erscheinungsbild nicht zufrieden bist, wird Dein Gegenüber das wahrscheinlich merken.